Disney-Clipart

Wikki-Finding Nemo

 

 
 
 
 
 
 
 Handlung

Der Schreck sitzt dem ohnehin notorisch ängstlichen Clownfisch Marlin (CHRISTIAN TRAMITZ) gehörig in den Gräten: Hilflos muss er mit ansehen, wie sein einziger Sohn Nemo (DOMENIC REDL) ausgerechnet am ersten Schultag bei einem Klassenausflug von einem Taucher aus dem Heimatriff entführt wird. Marlin zögert nicht eine Sekunde und macht sich sofort auf die aussichtslos erscheinende Suche nach seinem Sprössling.

Auf seiner Reise trifft er auf die herzliche, aber leider schrecklich vergessliche Fischdame Dorie (ANKE ENGELKE), die ihm fortan nicht mehr von der Flosse weicht. Gemeinsam müssen die beiden zahlreiche Abenteuer auf der Suche nach Klein Nemo, der mittlerweile in einem Aquarium in einer Zahnarztpraxis in Sydney gelandet ist, bestehen. Nur knapp entrinnen sie den Zähnen von drei bedrohlichen Haifischen, die ihrem Image als hirnlose Fischverspeiser abschwören möchten und so gern Fischfreunde wären. Und das ist erst der Anfang - mit bibbernden Kiemen schauen die beiden in das monströse Antlitz eines Anglerfisches, müssen in Höchstknotenzahl ein Feld voller brandgefährlicher Quallen durchqueren, bis sie schließlich im Kreise einer surfenden Horde extrem entspannter Meeresschildkröten kurz verschnaufen können. Dories Kenntnisse in ?Walisch? führen beinahe zu einem Desaster, als Marlin und sie einem Blauwal begegnen. Nemo schmiedet währenddessen mit seinen neuen Freunden im Aquarium verwegene Fluchtpläne. Die Zeit drängt, denn die als Fischkillerin verschriene Nichte des Zahnarztes ist schon auf dem Weg zur Praxis - und Nemo soll Onkelchens Geburtstagsgeschenk für sie sein ...

 
 Darsteller
 

 Nemo

Marlin 
 
Bella

Blubbel

Bruce 
         
 
Crush


Dorie


Gurgle

Khan 
 
Niels
         

Peach

Puff
 
Squirt

Herr Rochen

 Philip Sherman
         
   
 
Darla
   
 
 
 Hintergrund


 
 Findet Nemo

 (Originaltitel: Finding Nemo) ist ein US-amerikanischer Animationsfilm der Pixar Animation Studios aus dem Jahr 2003, der durch Walt Disney und Buena Vista vertrieben wurde. Es ist der fünfte abendfüllende Pixar-Spielfilm.

Mit seinem Budget von 94 Mio. US-Dollar, statt der ursprünglich geplanten 90 Mio., hatte der Film von vornherein immense Erwartungen, die er größtenteils erfüllte. Er spielte allein an seinem Startwochenende in den USA 70 Mio. US-Dollar ein, das war zuvor noch keinem anderen Animationsfilm gelungen. Insgesamt brachte Findet Nemo rund 864 Mio. US-Dollar ein, momentan befindet er sich damit auf dem vierzehnten Platz der Liste der erfolgreichsten Filme und stieß den seit 1994 rekordhaltenden Walt-Disney-Film Der König der Löwen vom Thron. Allerdings wurden beide Rekorde vier Wochen nach Veröffentlichung von Findet Nemo vom Dreamworks-Animationsfilm Shrek 2 wieder eingestellt.

Der Erfolg des Films machte auch vor dem DVD-Verkauf nicht Halt. Durch Marketing und die enorme Beliebtheit der Figuren erzielte der Film mit 28 Millionen Kopien noch einmal rund 950 Mio. US-Dollar Gewinn, was vor ihm noch keine andere DVD-Veröffentlichung schaffte.

  • Gewinn am Startwochenende in den USA: 70.251.710 US-Dollar
  • Gewinn insgesamt in den USA: 339.714.978 US-Dollar
  • Gewinn insgesamt im Ausland: 524.911.000 US-Dollar
  • Gewinn insgesamt weltweit: 864.625.978 US-Dollar
 
 
 
 Award

 

 

Oscarverleihung 2004

  • Bester animierter Spielfilm
  • Nominiert für:
    • Beste Filmmusik
    • Bester Tonschnitt
    • Bestes Originaldrehbuch

Golden Globe Awards 2004

  • Nominiert für: Bester Film – Komödie oder Musical

MTV Movie Awards 2004

  • Nominiert für:
    • Beste komödiantische Performance
    • Bester Film

Saturn Awards 2004

  • Bester Animationsfilm
  • Beste Nebendarstellerin (Ellen DeGeneres)
  • Nominiert für:
    • Beste Special-Edition-DVD
    • Beste Musik
    • Bestes Drehbuch
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Idee, Text, Grafik und Design
2009-2010 © disney-clipart.de
Alle Clipart-Grafiken sind dem © Disneyunternehmen
Urheberrechtlich geschützt.
Andere Grafiken unterliegen dem Copyrightschutz
des jeweiligen Inhabers.
Rechtliche Hinweise siehe
Impressum

Manche Texte unterstehen einer Lizenz dem jeweiligen
Autor/Inhaltsinhaber 
siehe unter
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de